Deaf Ohr Alive - Die Blog-Cummunity der DCIG

Here we go – Willkommen in Schweden

0
Aug
23
CI-Scouts

Laura und Josy haben sich in offizieller DCIG CI-Scout Mission nach Schweden aufgemacht. Mit einem nordischen „Hej“ meldeten sie sich auf Facebook direkt aus der Hauptstadt Stockholm.

Bereits am zweiten Tag ihrer Reise stand das erste große Ereignis an: Ein Besuch in der Stockholmer Uniklinik bei der Sprachtherapeutin Elisabet und ihrem Team, die seit vielen Jahren mit CI-Kindern arbeiten, die zur Anpassung und zur Reha in die Uniklinik kommen. Die ersten wichtigen Erkenntnisse: So groß sind die Unterschiede zwischen Schweden und Deutschland nicht. Medizinisch und schulisch liefen die Entwicklungen seit den 1980/90er Jahren weitestgehend parallel ab und heute ist eine beidseitige CI-Versorgung bei voller staatlicher Kostenübernahme der Standard.

Die Reise geht turbulent weiter zur HRF, einer schwedischen Organisation für Hörgeschädigte, bei der Laura und Josy den Editor des Magazins „Auris“ – der schwedischen Schwester unserer „Schnecke“ – Stefan treffen konnten.

Darauf folgte ein reger Austausch mit einigen Mitgliedern der „Unga Hörselskadade“, einer Organisation für junge Menschen mit Hörschädigung. Elida, Frida und Hanna, allesamt selber CI- bzw. Hörgeräteträgerinnen, berichteten uns aus ihrem Alltag und von ihren Erfahrungen in der schwedischen Gesellschaft und Bildungslandschaft. Wieder zeigen sich deutliche Parallelen, denn viele von den eigenen Erfahrungen, Entwicklungen und den Möglichkeiten decken sich mit unseren. Unterschiede zeigten sich hier eher im Detail. Während des Treffens wurde eines klar: Selbst die schwedische Gebärdensprache ähnelt der deutschen. So konnte problemlos ein Kaffee mit Milch in Gebärdensprache bestellt werden.

Ein Besuch im Stockholmer Vorort Kista ermöglichte Laura und Josy ein Treffen mit Agneta, Vorstandsmitglied des HRF und selbst CI-Trägerin. Was Laura und Josy sofort auffiel, war das gut ausgestattete Büro und die vielen hauptamtlichen Mitarbeiter der HRF, die den neunköpfigen, gewählten Vorstand bei seiner politischen und aufklärenden Arbeit unterstützten. Möglich wird das neben den staatlichen Mitteln durch die 25.000 (!) Mitglieder.

Agneta wartete mit tiefergehenden Informationen zur national agierenden HRF und mit konkreten Zahlen zur CI-Versorgung auf. So kommen auf 10 Millionen Einwohner ca. 3.600 CI-Träger. Auch ein paar politische Themen, wie z. B. das komplizierte System der Kostenübernahme, das große regionale Unterschiede aufweist, und die Schwierigkeit, im Erwachsenenalter ein zweites CI genehmigt zu bekommen, brennen ihr besonders unter den Nägeln.

Vielen Dank für die ersten aufschlussreichen Einblicke in das CI-Herz Schwedens.

Du willst nichts verpassen? Folge Laura und Josy auf Facebook – Es bleibt spannend.

Zur Facebook-Seite

Europa auch für uns! Junge gehörlose Erwachsene als Europakundschafter: Europa ist auch ein Thema für hörgeschädigte Menschen. So einfach, wie das klingt, so wenig ist das Thema tatsächlich in der Selbsthilfe präsent. So wenig wird es wirklich gelebt und gelernt, so wenig gibt es persönliche Kontakte und Begegnungen. Daher möchte die DCIG zum ersten Mal die Möglichkeit anbieten, direkte Verbindung mit schwerhörigen Menschen aufzunehmen, die in unseren Partnerländern in Europa leben.

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu hinterlassen.