Deaf Ohr Alive - Die Blog-Cummunity der DCIG

Erfahrungsbericht: Vergleich Nucleus N7 und Kanso 2

0
Jun
17
andreasdaniel

Eines vorweg: Dies ist nicht unbedingt ein neutraler Beitrag, da ich Träger zweier Implantate der Firma Cochlear bin. Somit kann ich auch nur über Geräte dieser Firma schreiben.

Nach fünf Jahren mit dem N6 beidseitig war es wieder so weit: Es ist Zeit für einen Nachfolger! Ich hatte beschlossen, die Gelegenheit bei meinem CI-Zentrum zu nutzen und den Nucleus N7 und den Nucleus Kanso 2 im direkten Vergleich zu testen (Leihgeräte).

Beide haben dieselbe Technologie mit SmartSound, ForwardFocus, dieselbe True Wireless-Zubehörkomponenten und können über die Nucleus Smart App bedient werden. Sie unterscheiden sich im Grunde nur über die Bauform: Hinter-dem-Ohr-Gerät (HdO, N7) und Frei-vom-Ohr-Gerät (FvO, Kanso 2). Beim Kanso 2 sind also der Sprachprozessor, das Akkufach und die Spule in einem All-in One-Gerät untergebracht.

Endlich ist der N7 da!

Es ist bestimmt das erste Mal, dass ich mich statt auf den Nachfolger meines N6 mehr auf die neue Bedienung mit der Nucleus Smart-App gefreut hatte!
Die App hält was sie verspricht: Man kann problemlos den Batterie/Akkuzustand auslesen, die Lautstärke/Mikrofonempfindlichkeit einstellen und alle True Wireless-Komponenten direkt auswählen und verbinden. Das beste Feature ist jedoch die Bluetooth-Kompatibiliät zu meinem Iphone (oder Android) – seither verpasse ich keinen Anruf mehr, da es direkt „in meinen Ohren“ klingelt und man kann das Gespräch direkt stereo verfolgen. Den Telefonclip selbst benötigt man eigentlich nicht mehr, er kann jedoch weiterhin für andere Geräte (z.B. DECT-Telefon mit Bluetooth) verwendet werden.

Jetzt aber ein paar Worte zum N7: Ich bekam bei der Erstanpassung aus Vergleichsgründen dieselben Programme wie beim Vorgänger N6. Schon in den ersten Tagen bekam ich positive Rückmeldungen, dass ich Stimmen aus dem Hintergrund leichter mitverfolgen könne. Mir fiel das Hören insgesamt leichter, da ich mich beim Zuhören weniger anstrengen muss. Beim Richtungshören bemerke ich auch Fortschritte. Ansonsten ist das Gerät recht vertraut im Umgang und in der Handhabung – hier hat sich kaum etwas geändert – von dem Wechsel des Mikrofonschutzes abgesehen, das jetzt leichter sein soll. Dass es eine Taste weniger hat als der N6, stört seit der Bedienung mit der App überhaupt nicht.

Ich werde mir vermutlich eine iWatch zulegen -mit der kann man den N7 auch bedienen 🙂

Nun der Kanso 2

Spannend wurde es, als ich nach 4 Wochen den Kanso 2 testen durfte! Die Erstanpassung verlief wie gewohnt, auch hier bekam ich dieselben Programme aufgespielt. Beim Ansetzen am Kopf am Implantat fiel mir gleich auf, dass meine Magnetstärke nicht mehr ausreichend für einen sicheren Halt ist. Es musste eine Stufe stärker sein. Der Kanso hat schließlich ein etwas höheres Gewicht als die Spule alleine!

Am Tragekomfort war es für mich ein deutlicher Gewinn, endlich mal die „Ohren frei zu haben“, wenn man mal Brille und Maske tragen muss.

Auch wenn es laut Cochlear die kleinste und leichteste Einheit der Welt sei, ist es in meinen Augen (und der wenigen Bekannten) doch recht klobig im Vergleich zur flachen Spule des N7 – spätestens dann zu spüren, wenn man einen Helm diverser Art (Fahrrad, Ski, Motorrad) anziehen möchte – es wäre mir nicht mehr möglich gewesen.

Bei vielen üblichen Dingen und gewohnten Abläufen im Alltag merkte ich doch eine Umstellung: Sei es beim Umziehen von T-Shirts, Pullover – da sind mir die Kanso gerne schon mal „um die Ohren geflogen“, bis man sich daran gewöhnt hat diese vorher abzulegen. Generell verliert man den Kanso schneller bei heftigerem Kopfschütteln, wenn man den Kopf streift oder auch die Brille hochsetzt. Beim N7 „rettet“ meistens das Ohr beim Abfallen der Spule vor dem Verlust des ganzen Gerätes. Es gibt zur Vermeidung solcher Fälle extra eine Sicherheitsschnur, mit der man den Kanso via Haarklammer oder an der Bekleidung fixieren kann. Am Haar ist es für mich als Kurzhaarträger keine Option, und eine Schnur zwischen Kopf und Bekleidung finde ich schon störend.

Wenn man die Wireless-Zubehörgeräte mit Kanso 2 koppeln möchte – dann wird es zu einem Geduldsspiel: Man muss das Gerät zum Koppeln aus- und wieder einschalten. Hierfür muss man eine Touchtaste mehrmals kurz und schnell antippen (An: 2x, Aus: 3x) – Hier habe ich gut und gerne 10 Versuche pro Seite gebraucht bis es geklappt hat. Selbst nach einigen Wochen ging es zwar etwas besser, aber immer noch sehr umständlich. Hier muss Cochlear unbedingt nachbessern!

Bei Unterhaltungen im Freien ist es deutlich auffallend, wie empfindlicher der Kanso 2 dann doch bei Windgeräuschen ist – da die Mikrofone etwas exponierter angeordnet sind. Der Störlärm ist dabei markanter. Akustisch gibt es sonst keine Unterschiede zum N7 – es ist “nur” eine andere Trageform.

Über den Akku /Batterie möchte ich keinen Vergleich ziehen da dies nicht fair wäre (Ich hatte den N7 nicht mit dem Akkumodul). Aber falls es jemand interessiert:

Nach einem 16-18 stündigen Tag und laut App bis zu 4 Stunden „Zeit mit Sprache“ am Tag hat der Akku des Kanso noch eine Restkapazität von ca. 35-45%. Der N7 mit Batteriefach hält ca. 45 Stunden durch.

Pros Kanso 2:

– Tragekomfort
– Einheit hat einen höheren Spritzwasserschutz
– Trockenkapsel und Ladestation in einem
– Standby-Modus (schaltet sich automatisch An und Aus)

Contra Kanso 2:

– Empfindlicher bei Windgeräuschen
– Fällt leicht vom Kopf ab
– Ladestation brummt laut (für andere Personen im Schlafzimmer)
– Tragen von Helmen eingeschränkt
– „Touch-Taste“

“Ohne Mundbild ist alles doof”

1

Mundschutz
– in aller Munde

Die Junge Selbsthilfe der DCIG zeigt mal wieder ihre Kreativität. Deaf-Ohr-Alive Rhein-Main möchte einen speziellen DOA Mundschutz anbieten, um auf die besondere Situation hörgeschädigter Menschen aufmerksam zu machen. Neben dem DOA Logo soll eine kurze, aber eindeutige Nachricht aufgedruckt werden. Lasst eurer Kreativität freien Lauf und schickt eine Nachricht an DOA Rhein-Main, oder hinterlasst eure Ideen einfach in den Kommentaren.

Bisherige Ideen:

  • Ich bin taub und brauche das Mundbild
  • Ich höre dein Lächeln nicht
  • Du kannst mich verstehen, aber was ist mit mir?
  • Ich sehe nicht was du sagst
  • Ich höre mit den Augen
  • Wo ist dein Mundbild?
  • Seh ich nix, versteh ich nix

Alle Rückmeldungen bis zum Freitag, den 01. Mai 2020 werden berücksichtigt und wer weiß, vielleicht begegnet ihr eurem Spruch dann schon bald auf der Straße.

CI-Scouts in Budapest

0
Mrz
5
CI-Scouts

Im Rahmen des CI-Scouts-Projekts ging es für Carolin und Marilen nach Ungarn. Nach der Ankunft am Bahnhof in Budapest ging es erstmal ins Hotel. Der erste Tag in Budapest wurde genutzt, um dieses etwas kennen zu lernen und sich zu orientieren. Ein Freund von Marilens Familie teilte dabei begeistert sein Wissen über die Geschichte der Stadt mit den beiden und gab einen ersten Überblick über das ungarische Gesundheits- und Schulsystem. In Ungarn gibt es beispielsweise nur eine „Krankenkasse“, die dafür aber auf nationaler Ebene arbeitet.

Der folgende Tag begann für Carolin und Marilen mit einem Treffen mit den jungen Erwachsenen Dóri, Linda, Mario und Patricia, um sich genauer über die Hörsituation von hörgeschädigten und gehörlosen Menschen in Ungarn auszutauschen. Das war ein besonders wertvoller Termin, denn von den Gesprächsteilnehmern ist jeder unterschiedlich versorgt (CI- und Hörgeräte). Während des Gesprächs fiel immer wieder das Stickwort „SINOSZ“. „SINOSZ“ ist eine sehr einflussreiche und landesweite Organisation für Gehörlose und Hörgeschädigte in Ungarn, die stark von der Gehörlosenkultur geprägt und auch politisch engagiert ist. Ein großer Erfolg von „SINOSZ“ ist zum Beispiel, dass die Gebärdensprache als offizielle Sprache anerkannt wurde. Mitglieder dieser Organisation erhalten gegen einen jährlichen Beitrag von 17,00 € bis 18,00 € eine SINOSZ-Karte, mit der man den öffentlichen Nahverkehr kostenlos nutzen und auch viele weitere, starke Vergünstigungen erhalten kann. Sehr überraschend war, dass ein Teil des Nachteilsaugleich vorsieht, dass man als hörbehinderte Person an Inklusionsschulen selbst entscheiden kann, ob man den Sprach- und den Singunterricht abwählt oder vereinfachte Klassenarbeiten schreiben möchte.

Am Freitag trafen unsere CI-Scouts auf Reka Kovács vom Cochlear Implant Knowledge Center, die ihnen wertvolle Informationen über die CI-Versorgung in Ungarn mit auf den Weg gab. Besonders interessant ist, dass in Ungarn neben zwei Akkus pro Prozessor, ein Minimikrofon Teil des CI-Pakets ist, weshalb FM-Anlagen kaum genutzt werden. Es gibt insgesamt vier Kliniken, die CI-OPs anbieten. Zur Anpassung gibt es dann aber keine Reha, sondern nur einen Tagesaufenthalt für die Einstellung des CIs, der zu Beginn alle vier Wochen stattfindet und später mindestens einmal im Jahr von den CI-Trägern wahrgenommen werden sollte.

Abschließend waren Carolin und Marilen noch einmal mit Mario und Linda verabredet. Bei diesem Treffen fragten die CI-Scouts, was Mario und Linda in Bezug auf Barrierefreiheit und den Umgang mit der Behinderung in Ungarn gerne ändern würden. Sie wünschen sich generell eine bessere Aufklärung und Sensibilisierung der Gesellschaft, speziell aber auch für Ärzte, Lehrer und Kollegen. Ein weiterer Wunsch von ihnen ist, dass es für jeden verpflichtend sein wird, regelmäßig Hörtests zu machen. Zu guter Letzt finden sie es notwendig, dass CI-OPs an mehr als vier Kliniken im Land durchgeführt werden.

Das Fazit der Reise von Carolin und Marilen: „Insgesamt waren wir von der allgemeinen Situation der Gehörlosen und Hörgeschädigten in Ungarn positiv überrascht. Wir entdeckten immer wieder Parallelen, aber auch starke Kontraste in Bezug auf die Situation in Deutschland und unsere persönlichen Erfahrungen.

Wir sind sehr dankbar für die Möglichkeit im Rahmen der DCIG CI-Scouts diese absolut wertvolle und aufschlussreiche Erfahrung gemacht zu haben. Uns in einem fremden Land mit Gleichgesinnten über die Hörsituation und Versorgung auszutauschen, war ein echtes Highlight. Wir können jeden nur ermutigen, trotz Hörschädigung ins Ausland zu gehen.“

Deutschland sucht die hörgerechte Super-Behörde

0

Hallo zusammen – es ist CI-Botschafter-Zeit!

Und: Deutschland sucht die hörgerechte* Super-Behörde!

Was ist ein CI-Botschafter?
CI-Botschafter sind Menschen, die schwerhörig und mit CI oder HG versorgt sind und die überall in Deutschland mit Unterstützung der DCIG zu einem bestimmten Thema unterwegs sind. Was wir in den letzten Jahren gemacht haben, kann man hier: https://dcig.de/veranstaltungen/ci_tag/ nachlesen. CI-Botschafter sind engagiert, kompetent und überzeugend! Denn sie berichten aus erster Hand und vertreten ihre eigenen Anliegen.

Was muss ich als CI-Botschafter tun?
In diesem Jahr eine oder mehrere Behörden aufsuchen und auf Hörgerechtigkeit hin untersuchen. Sie bekommen dazu einen Beobachtungsbogen und andere Materialien. Den ausgefüllten Beobachtungsbogen schicken Sie an die DCIG-Geschäftsstelle zurück und nehmen an der Verlosung von zahlreichen attraktiven Preisen teil. Wie wäre es mit einem Urlaub für Körper und Seele für Zwei?

Was muss ich tun, wenn ich CI-Botschafter sein möchte?
Einfach anmelden unter https://dcig.de/veranstaltungen/ci_tag/ci_tag-2020. Jede/r Angemeldete erhält automatisch ein Materialien-Paket zugesandt, das folgendes enthält:

  • ein Anschreiben mit genauer Anleitung
  • einen Beobachtungsbogen für den Besuch einer Behörde
  • eine Info-Broschüre zur hörgerechten Gestaltung öffentlicher Behörden
  • eine Visitenkarte
  • die aktuelle Schnecke

Dieses Mal werden Punkte vergeben!
Aufgrund des erreichten Punktestands auf dem Beobachtungsbogen zeichnen wir die vorbildlich ausgestatteten Behörden mit Höchstpunktzahlen aus. Aber auch die Ämter, die hörtechnisch deutlich hinterherhinken, bekommen von uns eine – Erinnerung. Die dazu gehörige Urkunde entwickeln wir gerade noch.

Gewinnen als CI-Botschafter!
Unter den ausgefüllten und an uns zurückgesandten Beobachtungsbögen verlosen wir wie jedes Jahr wieder zahlreiche tolle Preise! Und: Jeder Beobachtungsbogen nimmt an der Verlosung teil!

Also nix wie los und auf in den Frühling! Meldet Euch gleich an auf:  https://dcig.de/veranstaltungen/ci_tag/ci_tag-2020

Auf der Mauer, auf der Lauer…

1

Freitag, 27.September, 18:00 Uhr; eine Jugendherberge in Kaub am Mittelrhein. Nach und nach füllte sich der Seminarraum “Stadt Kaub”. Grund für dieses Zusammentreffen ist die Blogwerkstatt der DCIG in ihrer 9. Auflage mit dem Thema >> Inklusive JULEICA <<. Innerhalb einer Woche wurden uns die Inhalte und rechtlichen Grundlagen im Bereich der Jugendarbeit vermittelt. Das Besondere daran war, dass unsere Ausbildung zum Jugendleiter speziell auf hörgeschädigte Kinder und Jugendliche bezogen war. Unser Referent Andreas Beier hat uns auf wunderbare Art durch die verschiedenenThemenbereiche geführt. Wir lernten beispielsweise an uns selbst die verschiedenen Gruppenphasen kennen, die es auch typischerweise in jeder Kinder- und Jugendgruppe gibt. Die Herausforderung des Gruppenleiters ist dabei die einzelnen Phasen (ein)zuleiten, wie z.B die Kennenlernphase, Phasen zu erkennen und, nur falls notwendig, darauf zu reagieren. Hier ist uns allen sehr bewusst geworden, dass es viele verschiedene Lösungen gibt und man unter Umständen blitzschnell eine Entscheidung treffen muss. Morgens zu Beginn, aber auch mittags und zwischendurch als Refresher, gab es Bewegungs- oder Konzentrationsspiele, die uns entweder von unserem Referenten oder einem der Teilnehmer vorgestellt wurden. Was im ersten Moment wie Lockerungsübungen wirkte, war in Wirklichkeit ein Teil des Seminars, denn als Jugendleiter muss man jederzeit ein passendes Spiel parat haben, das nicht nur Spaß macht und die Müdigkeit vertreibt, sondern auch einen tieferen, pädagogischen Zweck erfüllt. Andreas teilte daher seine Schier unerschöpfliche Schatzkiste an Gruppenspielen mit uns: Von “Esel-Palme-Elefant” aka “Kotzendes Känguru” über die Schnick-Schnack-Schnuck-Variante “Riese-Zauberer-Zwerg” oder “Jing-Jang-Wusch”. Und wenn dann bei “StillerPost” ausschließlich mit Lippenlesen aus >Sonnenschein -> Klo-Roulette< wird, lagen wir uns lachend in den Armen. Diese Spiele haben wir nicht nur ausgiebig am eigenen Leib getestet, sondern auch ausführlich über die Möglichkeiten und Einsatzgebiete diskutiert. Um unsere Spontanität gleich unter Beweis zu stellen organisierten 3 Teilnehmer für den Rest der Gruppe in nur wenigen Minuten eine interaktive Schnitzeljagd durch die Weinberge zur Burg Gutenfels. ‘Auf der Mauer’ begann die Schnitzeljagd, und was ist naheliegender, als das Kinderlied “Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt ne kleine Wanze” zu singen. Und so sangen 12 Teilnehmer dieses Lied in voller Länge, denn nur nach erbrachtem Videobeweis bekamen wir unsere nächsten Hinweise. Neben all den Spielen und dem Spaß den unsere Gruppe von 12 Teilnehmern, zwei Organisatoren und unserem Referenten hatte, wurden auch sehr ernste Themen behandelt und besprochen. In Rollenspielen wurden wir auch an unsere Grenzen gebracht, indem die ein oder andere herausfordernde Situation nachgespielt, aber auch Ängste thematisiert wurden. Das Thema Mobbing und Ausgrenzung in Gruppen besprachen wir ausführlich und tauschten uns dazu aus.

Wir lernten, wie man seinem Gegenüber klare Grenzen setzen kann, autoritäres Auftreten und wie man Konfliktsituationen durch gewaltfreie Kommunikation löst oder sogar vermeidet. Trotz langer Schulungstage, oder wie Barbara Gängler treffend sagte unserem “Juleica-Thon”, führten wir zu zweit sehr intensive Gespräche und saßen abends zusammen bei einem Glas Wein oder Bier und jeder menge Spaß. Als am letzten gemeinsamen Abend die Idee aufkam Weihnachtslieder zu singen, waren alle mit dabei und wie selbstverständlich begleitete uns Andreas Beier auf der Gitarre dazu -> Taub und trotzdem singen. Mit vielen Emotionen und einem großen Paket an neuen Projekten mit hörgeschädigten Kindern ging unsere Juleica und damit die Blogwerkstatt 9 zu Ende. Vielen Dank an die Organisatoren Barbara Gängler, Geschäftsführerin der DCIG und Oliver Hupka, Vizepräsident der DCIG, so wie ein großes Lob an unseren Referenten Andreas Beier. In diesem Sinne -> KAA TSCHIN!

Stefanie Ziegler, Oliver Faulstich, Annika Rauscher, Laura Härtel, Jan Röhrig

Das Ich im Wir…

2
Okt
9
rannika

Wenn man früh morgens aus dem Bett aufsteht und das Pegel der Vorfreude immer weiter nach oben steigt, sobald man im Zug oder Auto sitzt, dann ist wieder klar, dass eine neue Blogwerkstatt vor der Tür steht. Das Ziel dieses Mal: Berlin, unsere Bundeshauptstadt und ein ganz heißes Pflaster was die Sache mit der Schwerhörigkeit anbelangt. Es standen fünf Tage an. Fünf Tage mit Gleichgesinnten zusammen zu sein: Das heißt sich auszutauschen über seine Erlebnisse im Alltag, sich gegenseitig Tipps und Ratschläge zu geben oder auch voneinander zu profitieren und zu lernen. Kurz gesagt, gelebte Selbsthilfe eben. Dann natürlich alte Gesichter wiedersehen und neue Gesichter kennenlernen; Spaß haben und tanzen.

Das Motto dieses Mal lautete: Tanztheater Level 2 – Du gehörst zum Wir! Es sollte eine Fortsetzung zur Blogwerkstatt 5 sein, welche in Kassel stattfand und auch das Thema Tanztheater hatte. Dort stand das WIR im Fokus. Dieses Mal in Berlin ging es um das ICH. Roman Windisch gab uns hierzu am ersten Tag folgende Frage mit auf den Weg, mit der wir uns die Tage über beschäftigten: Wer bist DU im WIR? und auch das wir ihm und uns selbst vertrauen sollen. Wohin das alles hinführen wird, wussten alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Es ging in den fünf Tagen darum, aus uns herauszukommen, neue Bewegungen auszuprobieren. Sich selber spüren oder auch zu spüren was sich noch alles so in einem selbst versteckt, was bis dahin noch unentdeckt blieb. Wir arbeiteten in Kleingruppen. Dabei ging es darum, sich selbst zu finden und sich gleichzeitig mit der Kleingruppe auseinanderzusetzen, auf der Suche nach dem eigenen ICH. Die meiste Zeit waren wir in den Räumen der Tanztangente.

Doch nein, wir versteckten uns nicht. So machten wir uns zwei Mal auf den Weg, den Botanischen Garten zu besuchen. Dort vertieften wir unsere Choreographien weiter. Es waren für alle total neue Erfahrungen. Denn wer fängt plötzlich in der Öffentlichkeit einfach so an zu tanzen? Blicke der anderen Besucher und Besucherinnen des Botanischen Gartens waren somit vorprogrammiert. Doch wer am Anfang noch Sorge hatte, dass wir dabei bei unseren Bewegungen beobachten werden und am liebsten im Boden versunken wäre, wurde eines Besseren belehrt. Zumindest mir ging es so. Man ist so fokussiert auf sich selbst, da ist es ganz egal wo man gerade ist und wie man sich bewegt. Die Eindrücke der Umwelt werden zwar wahr genommen, wie beispielsweise der Wind, die Menschen, das Gras, der Himmel und die Erde oder auch das Wetter (das erste Mal traumhaft sonnig, das zweite Mal nasskalt und regnerisch), aber man wird Eins mit sich selbst. Man vergisst alles um sich rum, bis der Tanz zu Ende ist. Ganz nach dem Motto von Fred Astaire: „Tanzen ist Träumen mit den Füßen“.

Damit das Tanzen nicht zu einseitig wird für uns, wurden wir an einem Nachmittag mit dem Auftrag überrascht in 70 Minuten ein Musikvideo zu drehen, zum Lied „Die Fantastischen Vier – Zusammen feat Clueso“, das nicht geschnitten wird. Das bedeutete für alle Beteiligten volle Konzentration von Anfang bis zum Ende. Wir haben uns alle so sehr in unseren Auftrag gestürzt. Das Ergebnis ist der Hammer! Es war für uns alle sehr positiv und überraschend anzusehen, wie wandelbar wir sind.

Doch auch der Spaß sollte nicht zu kurz kommen. Das unbeschreibliche Gefühl der Gemeinschaft. Gruppenkuscheln. Wärme spüren. Berlin erleben. Die Zeit der Blogwerkstatt 7 fiel auf die Tage vor dem 3. Oktober. Der Feiertag für Deutschland und wir an dem Ort wo vor 28 Jahren Geschichte geschrieben wurde. Der Tag der deutschen Einheit und auch wir merkten, wir sind eine Einheit und trotzdem ICH. Eine Einheit deshalb, weil die Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland und sogar aus Österreich anreisten. Die Tage vergingen wie im Flug und viel zu schnell mussten wir wieder voneinander Abschied nehmen. Aber das Gefühl und die Erlebnisse der letzten Tage lassen einen gestärkt in den Alltag zurückkehren.

 

 

Mein Leben und Ich

0
Mai
11
madeleine

Ich durfte bei einer Veranstaltung des CIV BaWü zum Thema Selbstbestimmt/Fremdbestimmt dabei sein und nahm dort an einem wundervollen Workshop teil. Wir sollten uns einen “unschlagbaren Vorteil”, den wir durch unsere Hörschädigung haben, aussuchen, oder uns ein “persönliches Ziel” setzen und dieses “künsterlerisch” festhalten… ich habe versucht ein kleines “Mut-mach-Gedicht” zu schreiben:

Poetry Slam

Mein Leben und Ich

Mein ganzes Leben lang, wurde mir gesagt was ich nicht kann.

Du reagierst nicht wenn man mit dir spricht! Dabei ist es deine Pflicht! Es ist unhöflich, gehört sich nicht.

Ich sehe sie an, sehe sie reden, wie sie Ihre Lippen bewegen, versuche mich zu konzentrieren, ihre Mimik zu studieren.

Kann alles sehen, doch nicht verstehen. Jetzt, jetzt fühl ich mich allein und klein, wünsche mir ein Teil der Kommunikation  zu sein.

Hab wieder einmal alles gegeben, doch gefühlt ging es daneben.

Dabei will ich doch hören, einfach nur dazu gehören.

Im Leben ist nicht immer alles Gold was glänzt, es ist wichtig dass du das erkennst.

Und so erinnere ich mich an meine Ziele, erreicht hab ich davon schon viele.

Kenne nicht nur die Fische im Wasser, nein, es geht sogar noch krasser.

Es kostete mich Kraft, doch ich habe es geschafft, ohne Sinn fürs Gleichgewicht, den Motorradführerschein gemacht.

Wenn auch nur für kurze Zeit, dafür gesorgt das vom Leben auch was bleibt.

Jetzt stehe ich hier, sehe mich um, eine wunderschöne Erinnerung.

Ich liebe nicht nur Goethe, Schiller, Shakespeare und das Dichten, sondern auch lebendige Geschichten.

Träume nicht dein Leben, nein lebe deinen Traum! Es gibt deinem Leben soviel mehr Raum.

Bin durch Höhen und Tiefen gegangen, fühlte mich oft in der Stille gefangen.

Doch heute weiß ich, auch das kann ein Vorteil sein, nicht immer in der hektisch-lauten Welt zu sein.

Nun fragt ihr euch zurecht, was will sie nur mit diesem Text?

Ich möchte euch an diesen schönen Tagen, eines gerne sagen:

“Lasst euch nichts einreden, lasst euch nicht klein reden, lebt euer Leben und sagt niemals nie.” Auch ich bin glücklich mit Hörgerät und CI.

Sehe froh und mit Zuversicht in die Welt hinein, bin froh und stolz ganz ich selbst zu sein…

#deafohralive #dcig #freundschaftdieverbindet #nevergiveup #taubundtrotzdemhören #blog #cochleaimplantat #meinLebenundIch

Familientreffen der besonderen Art #BW6

0
Mrz
26
Norma

Bald ist Ostern. Ostern ist ein Familienfest, so wie Weihnachten und Geburtstage. Die ganze Familie kommt zusammen und feiert. Oder auch nur ein Teil.

Dann gibt es da noch die Blogwerkstatt. Jede Blogwerkstatt ist ein Familientreffen auf einem ganz anderen Level. Zahlreiche junge Erwachsene mit Hörschädigung begegnen sich und sofort ist das familiäre Gefühl da! Das Vertrauen füreinander, keine Scheu vor Nähe!

Die Blogwerkstatt VI fand erneut in St. Jakob in Defereggen statt. Auf dem Tagesprogramm standen Skifahren und anschließend Workshops rund um Öffentlichkeitsarbeit. Trotz straffem Tagesablauf und teilweise wenig Schlaf (zumindest für die, die bis in die späten Stunden schnackten und spielten) strotzten wir immer vor Energie – sowohl auf der Piste als auch in der Arbeitsgruppe.

Wie schon zuvor in Kassel und Frankfurt erlebte ich ein großartiges Gefühl in der Gemeinschaft. Wir helfen einander. Wir vertrauen einander. Wir machen einander stark. Zusammen sind wir einfach unschlagbar! Nirgendwo sonst habe ich so viele Umarmungen in so kurzer Zeit erhalten – besonders nicht mit Leuten, die ich erst seit ein paar Stunden oder Tage kenne! Diese Art von Nähe ist nicht selbstverständlich, aber hier gibt es sie.

Was war noch?

Wetter war klasse! Nur anfangs gab es Nebel auf den höher gelegenen Pisten, ansonsten viel Sonnenschein, wie es sich gehört.

Statt Après-Ski gab es teilweise leckere Heißgetränke oder auch kühle Drinks im Café zwischen Herberge und Seminarraum. Man wollte ja wachbleiben für die Workshops.

Uuuund es wird noch ganz tolle Produkte geben, wie etwa ein ganz besonderes Drohnen-Video… mehr verrate ich hier nicht! ;P

Ach ja, die traditionelle Nacktabfahrt durfte natürlich auch nicht fehlen! 😉

Das schönste Geschenk am Ende dieser Familienfeier war die Nachricht: Wir kehren 2019 zurück nach St. Jakob!

Hinter den Ohren unter die Haut!

2
Feb
22
Norma

Eine kleine Berichterstattung für all jene, die nicht beim Fotoworkshop dabei waren, aber gerne etwas darüber erfahren möchten.

Am Freitag, 16. Februar 2018, sind wir nachmittags alle nach und nach im Hotel in Frankfurt eingetrudelt, haben eingecheckt und die Koffer aufs Zimmer gebracht, bevor es zum Seminarraum ging. Hier wurden wir von Oliver begrüßt und über den weiteren Verlauf des Wochenendes informiert. Des Weiteren wurden die Lebensgeschichten der fünf Models kurz vorgestellt. Für diese sollten wir am darauffolgenden Tag in einem professionellen Fotostudio mit dem den meisten von uns bereits bekannten Profifotografen Christian Borth (#CSH123, anyone?) passende Schnappschüsse machen.

Witzigerweise war parallel in einem benachbarten Seminarraum eine andere Veranstaltung der DCIG: ein Workshop für Eltern mit hörgeschädigtem Kind. Wir trafen dort Barbara und haben uns und unsere Junge Selbsthilfe spontan kurz den anwesenden Eltern vorgestellt. Dadurch können sie sich vielleicht ein Bild von der glorreichen Zukunft ihrer Töchter und Söhne in der besten Community überhaupt machen. 🙂

Zu Abend gab es dann typisch hessisch Speis und Trank, z. B. Frankfurter Schnitzel mit grüner Soße, Handkäs-Salat und Apfelwein. Zu guter Letzt wurde noch im Hotelzimmer 402 der 30. Geburtstag von Ole reingefeiert – wie es sich gehört mit Sekt, Musik und Tanz!

Am Samstag ging es nach einem ordentlichen Hotelfrühstück zum Fotostudio. Hier wurden wir von Christian Borth in die höhere Kunst der Fotografie und Ausstattung eingewiesen. Dazu gehörte der Aufbau der drei Sets und ganz besonders wichtig: die richtige Belichtung! Während wir Christian durchs Studio folgten und aufmerksam seinen Erklärungen zu den Kameraeinstellungen per Induktionsschleife lauschten, wurden die fünf Models von einer Stylistin und einer Kostümbildnerin mit Make-up und Garderobe kameragerecht aufgepeppt.

Schließlich wurden bis in den Abend hinein bestimmt tausende Fotos mit verschiedensten Posen und Perspektiven geknipst.  Wir bildeten drei Teams, die regelmäßig die Sets austauschten, damit wir jedes einzelne austesten konnte. Es war sehr interessant und ich glaube, viele von uns haben an dem Tag einiges dazu gelernt. Vielleicht gibt es sogar jemanden, der sich jetzt durch diese Erfahrung zum Hobbyfotografen entwickelt? Oder die, die es bereits sind, sind jetzt noch vertrauter mit den Möglichkeiten der Kameraeinstellungen.

Der Tisch wurde zum Abend wieder mit Frankfurter Spezialitäten gedeckt. Erschöpft, aber glücklich und um einiges schlauer, tauschten wir uns beim Essen über den Tag aus und genossen die Gesellschaft.

Sonntag haben wir nach dem Frühstück im hoteleigenen Seminarraum gemeinsam Ideen für die Veröffentlichung der fünf Stories samt Fotos erarbeitet. Wir durften auch schon eine Auswahl der Bilder vom Vortag einsehen und waren richtig begeistert von den kleinen Meisterwerken!

Ihr dürft gespannt sein auf die Veröffentlichung in der „Schnecke“! Ich werde hier nicht spoilern. Nur so viel sei gesagt: Es sind fünf tolle Models mit spannenden Stories, die sich um den Alltag mit CI (und ohne CI) drehen!

Ich finde, wir können stolz auf unser Werk sein! 🙂

Das Beitragsfoto hat übrigens unser top Assi-Assi Andi gemacht.

Vom Zauber des Zuhörens…

2
Jan
18
madeleine

“Momo konnte so zuhören, dass den Leuten plötzlich sehr gescheite Gedanken kamen . Nicht etwa weil sie etwas sagte oder fragte, nein sie saß einfach nur da und hörte einfach zu mit aller Aufmerksamkeit und aller Anteilnahme”

Diesen Ausschnitt aus Michael Ende’s Bestseller Momo lese ich besonders gerne..

Gut zuhören können, ist eine Fähigkeit die in unserer Gesellschaft leider nicht mehr viele beherrschen, selbst unter den “Guthörenden”.

Ich denke da an die Zeit zurück in der ich noch etwas besser hörte, Gespräche liefen da mal so “nebenbei”, die kurze Unterhaltung beim Bäcker oder die Bestellung im Café, es war eben selbstverständlich.

Heute höre ich häufig Sätze wie: “ du bist so ein toller Gesprächspartner”, oder “mit dir unterhalte ich mich so gerne” und ja, ich führe wahnsinnig gerne Gespräche mit anderen Menschen, auch wenn ich häufig eher der passive Part dabei bin – mag aber auch daran liegen, dass sich einige Menschen wohl aber auch selbst gerne reden hören.?

Dennoch, in einer Unterhaltung muss ich meinem Gesprächspartner die volle Aufmerksamkeit schenken um ihm auch Wort für Wort folgen zu können, dazu benötige ich ausreichend Licht und häufig auch das Mundbild. Dem Gesprächspartner aufmerksam ins Gesicht zu sehen ist für mich und andere schwerhörige selbstverständlich, bei den “Guthörenden” ist das mit ein Grund dies auch als Wertschätzung ihrer Person anzusehen. Die Vielfältigkeit der menschlichen Stimme die unterschiedlichen Klänge und Dialekte all dass was es für uns oft schwer macht Gespräche zu verstehen, all das macht eben auch den Zauber des Zuhörens aus ..

Ich bin froh, dass ich diesen Zauber dank Cochlea Implantat und Hörgerät nicht verloren habe und eines Tages vielleicht doch zuhören kann wie Momo … Weiterlesen